Sa

24

Mär

2018

Verdiente Ehrungen beim Blasmusikabend der Trachtenkapelle in Egelfingen

Ehrungen für langjährige Zugehörigkeit: Dietmar Ruß (von links) Maik Schweizer, Dirigent Frank Metzger, Lea Pröbstle, Claus Fritz, Christina Baier, Joachim Burth, Annika Metzger, Jonas Neuburger, Caroline Baier-Schweizer, und Vorstand Matthias Metzg (Foto: Wolfgang Metzger)

 

Beim diesjährigen Blasmusikabend der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld konnte der Vertreter des Blasmusik-Kreisverbandes Biberach, Dietmar Ruß aus Ingoldingen, zahlreiche Ehrungen vornehmen.

In seinen Eingangsworten gab er die Grüße des Kreisvorsitzenden an die Kapelle weiter und war dankbar, dass er nach zahlreichen Konzerten mit Ehrungen nunmehr einem gelungenen Blasmusikabend beiwohnen durfte. Dass auch hierbei gute und saubere Blasmusik gespielt wird, wird inzwischen auch vom Bundesverband anerkannt. Bei Musikfesten gibt es zwischenzeitlich auch Wertungsspiele in der traditionellen Blasmusik, denen sich die Trachtenkapelle auch schon erfolgreich gestellt hat. „Bei der Musik gibt es zum Jubiläum kein Geldgeschenk und auch kein Sonderurlaub, lediglich eine Anerkennung in Form von Ehrenzeichen und Urkunden, die oft mühsam verdient werden müssen“, führte Ruß aus.

 

Goldene Nadel mit Diamant

 

Er zeichnete folgende Aktiven aus: Carolin Baier-Schweizer wurde mit einer Ehrennadel in Silber für 20-jährige aktive Tätigkeit ausgezeichnet, Joachim Burth bekam eine Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief für 40-jährige aktive Tätigkeit; Claus Fritz wurde die Förderermedaille in Silber mit Urkunde für 15-jährige Funktionärstätigkeit und über 40-jährige Aktivität überreicht. Frank Metzger wurde mit der Dirigentennadel in Gold mit Urkunde für 20-jährige Dirigenten-Tätigkeit ausgezeichnet. Christina Baier, Annika Metzger, Jonas Neuburger und Lea Pröbstle bekamen eine Ehrennadel in Bronze für zehnjährige aktive Tätigkeit.

Zum Schluss wünschte der Vertreter des Blasmusik-Kreisverbandes allen Aktiven weiterhin viel Freude bei ihrer Musik und in ihrem Verein. Vorstand Matthias Metzger schloss sich den Wünschen an und beglückwünschte ebenfalls die Geehrten. Text: Wolfgang Metzger

0 Kommentare

Mi

21

Mär

2018

Blasmusikabend am 17.03.18 in Egelfingen

Gesangstitel „Hinter der Garage“ erreicht 1. Platz bei der Hitparade

 

 

 Wenn ein Titel beim bunten Blasmusikabend der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld bei der anschließenden Hitparade punkten möchte, muss er das Motto des Abends „Blasmusik auch mal anders“ so mitreißend wie möglich umsetzen. Musikalisch hatte Dirigent Frank Metzger freie Hand und hat dies auch großzügig umgesetzt. Die Besucher wählten den Polka-Ländler-Swing „Hinter der Garage“ mit Gesang von Sebastian Metzger und Moritz Neuburger zum diesjährigen Siegertitel.

Komponist Norbert Gälle spielt aktiv bei der Trachtenkapelle mit

 

Nach kurzer Begrüßung durch Vorstand Matthias Metzger, zeigten die verschiedenen Register der Jungmusikanten unter Leitung von Carina Baier, ihr Können. Mit dem schmissigen Konzertmarsch „Blasmusikgrüße“ von Mathias Gronert, sandte die Kapelle gleich zu Beginn einen musikalischen Gruß an alle Freunde der Böhmisch-Mährischen Blasmusik. Mit der erfrischenden Polka „Kirschblütenzauber“ des Schweizer Komponisten Very Rickenbacher, holten die Musiker wenigstens musikalische Kirschblüten in die Halle, obwohl draußen gerade ein Schneegesturm über die Alb fegte. Claus Fritz, der in kurzen Erläuterungen wie gewohnt durchs Programm führte, begrüße zum nächsten Stück, dem Walzer „Erfüllte Träume“, den Komponisten desselben, Norbert Gälle, als Besucher in der Halle. Gälle hat diesen neuen Walzer einfühlsam und auch etwas melancholisch komponiert. „Die Kapelle hat meine Vision toll umgesetzt, bin vollauf zufrieden damit“, führte er nachher aus.

 

Natürlich durfte ein Mosch-Klassiker auch in diesem Jahr nicht fehlen. „Böhmische Mädchen“, eine Polka mit Gesang von Carolin Baier-Schweizer und Sebastian Metzger, erinnerten an den großen Meister der Blasmusik. Ein kleiner Gegenpool zu den klassischen Polkas stellte „Sillilander“, eine getragene Polka von Thomas Zsivcovits aus Wien dar, die er zur Europameisterschaft der Blasmusik 2010 in Sillian-Osttirol komponiert hat. Ein Höhepunkt aus musikalischer Sicht folgte mit der „Virtuospolka“, einem anspruchsvollen Klarinettensolo der Oberstufe mit Orchesterbegleitung, virtuos vorgetragen von Conny Baier. Gekonnt entlockte sie den gesamten Tonumfang ihrer Klarinette und in verschiedenen Tempis konnte sie voll überzeugen. Spontaner Applaus war der Dank des Publikums für diese Abwechslung im Programm.

Vor dem letzten Stück vor der Pause standen noch zahlreiche Ehrungen an.( Wir berichten separat darüber). Mit der Fernweh-Polka verabschiedete sich die Trachtenkapelle gewohnt schmissig in die Pause.

 

Den Auftakt zum zweiten Teil bildete die wuchtige moderne Polka „Wir sind wir“ ein Erfolgstitel der „Fegerländer“ von Peter Leitner. Diese Polka wurde von Ehrenvorstand Manfred Fritz gestiftet. "Jeder Ton und bei der Spielfreude der Blasmusik-Combo, klingt wie ein Kurztrip ins Bierzelt" meinte ein Besucher. Klar ist: Das wird heute nicht langweilig. “In de Griam „  mit dieser Gassenpolka wurden die Zuhörer musikalisch in die Kellergassen des bekannten Wiener Weinviertels geführt. Eine erneute Komposition von Norbert Gälle, „Mondlicht“, einer gefälligen Polka hörte man seine große Leidenschaft, die böhmisch mährische Blasmusik, heraus. Als Mitbegründer mit seinem Bruder Anton Gälle der bekannten „Scherzachtaler Blasmusk“ und Komponist  zahlreicher Erfolgstitel und aktiver Tenorhornist dieser Spitzenkapelle, hörte man sein Lieblingsregister heraus. „Aber auch die Egelfinger Tenorhornisten haben alle meine Vorstellungen super intoniert, da machte das Zuhören Spaß“, gab er nachher Frank Metzger mit auf den Weg.

 

Als Abwechslung im doch sehr Polka-lastigen Programm, erwies sich  der Gesangstitel „Hinter der Garage“, einer Polka-Ländler-Swing Version nach einem alten tschechischen Volkslied. Dieser Erfolgstitel nach einem Arrangement der bekannten Blaskapelle „Blech & Co“, frech gesungen von Sebastian und Moritz, nahm die Zuhörer sofort mit und es wurde vom aufmerksamen Publikum schon beim Vortrag geklatscht. Mit den weiteren Polkas „Septemberliebe“ und „Das Sternchen“ wurde das Programm der 15 Neuvorstellungen abgerundet, bei denen die Kapelle ihr Können und ihre Spielfreude unter Beweis stellen konnte. Als letztes Stück der Wertung zur Hitparade, bei der jeder Besucher 5 Stimmen vergeben konnte, kam nochmals ein Stück des Komponisten Norbert Gälle, „Euch zum Dank „ zum Vortrag. Dann wurden die Stimmzettel eingesammelt und man durfte über das Ergebnis der Zuhörer gespannt sein. In der Auszählpause spielte die Kapelle noch außerhalb der Wertung  die Egerländer Frühschoppen-Polka von Freek Mestrini, bei deren Einleitung nochmals das 3 stimmige Tenorhornregister solistisch glänzen konnte.

 

Claus Fritz gab dann die Reihenfolge und den Gewinner des Abends bekannt: Den dritten Platz erreichte „Euch zum Dank“, Polka von Norbert Gälle, den zweiten Platz eroberte das Klarinettensolo „Virtuospolka und zum Sieger des Abends wurde der Gesangstitel „Hinter der Garage“ ausgerufen, der dann sofort nochmals von der Kapelle gespielt wurde. Alle drei Titel lagen nur wenige Stimmen auseinander.  „Nachdem wir so einen besonderen Gast heute bei uns haben, haben wir uns dazu entschlossen, nicht den zweiten Titel Platz-Titel, sondern den letztjährigen Siegertitel „Unser Bänkchen“ komponiert von Norbert Gälle, der ja unter uns weilt, zu spielen, führte Claus Fritz lächelnd aus. Er lud Norbert Gälle ganz spontan dazu ein, auf die Bühne zu kommen und diesen Erfolgstitel und als zweite Zugabe, den 3. Platz auch von ihm komponiert, aktiv mit zu spielen, was er auch sofort gerne tat. Natürlich musste er den obligatorischen Federhut der Egelfinger aufsetzten, ohne den ein Mitwirken nicht möglich wäre. Das Publikum danke mit Spontanbeifall und die Kapelle zog nochmals alle Register Ihres Könnens. Natürlich war dann auch der Bann gebrochen und so erlebte man die „Egelfinger“ bei der Zugabe spielfreudig wie bei ihren Auftritten im Laufe des Jahres. Man unterhielt sich auch nachher gerne noch mit dem „Stargast“ des Abends und man kam sich musikalisch näher.Text: Wolfgang Metzger

 

zu weiteren Bildern des Abends geht es hier

 

 

0 Kommentare

Do

08

Feb

2018

Fasnet in Egelfingen

Fetziger Fasnetsball in Egelfingen

 

 

 

Eine phantasievolle, bunte und witzige Nacht erlebten die Besucher beim Bürgerball in Egelfingen. Das Programm vom Feinsten brauchte sich nicht hinter der Fernsehsendung vom "Konstanzer Konzil" zu verstecken. Es wurde ein dreieinhalbstündiges Programm geboten. Grandios, um es mit einem Wort auszudrücken. Die Stimmung war ausgelassen und die Ballgäste begeistert, was die vor allem vielen jugendlichen Akteure den Besuchern wieder geboten haben.

 

Ein gestandener Nachwächter ( briliant Günther Graul), führte souverän und in gereimten Versen durchs Programm und an die besonderen Plätze in der “Großstadt Egelfingen“.“ Egelfingen ist touristisch noch nicht ganz auf der Höhe, wie ich bei meiner Stadtrunde festgestellt habe. Z.B. die Industriezeile um die ehemalige Steppdeckenfabrik liegt seitens der Gemeinde seit Monaten brach, und schläft weiterhin den Dornröschenschlaf“, reimte er gekonnt in Richtung BM Schneider aus Langenenlingen, der unter den Gästen weilte. „I mach mi jetzt vom Acker, jetzt kommad die Panzerknacker“ kündigte er die Egelfinger Jounge an.

 

In wortgewaltigen Ausführungen demonstrierten die Marktfrauen Ursel und Jenny in breitem Dialekt, dass schwäbisch “ a scheene Sproch ist. Ein Fußballabend zu zweit am Fernseher ist oft eine einseitige Angelegenheit, besonders was bei den monotonen Dialogen heraus kommt. Lediglich eine Erkenntnis blieb: Der Ball ist rund, von Christina und Michi gut vorgetragen. Ein erster Hingucker des Abends waren die „Disco Girls“, eine aktive Frauengruppe in ihren glitzernden Roben, verantwortlich Antje Metzger. Ein verzweifelter Ehemann, Manuel Burth, kommt zur Polizei und meldet seine Frau als vermisst, die mit dem Auto unterwegs war. Alle Fragen nach der Identität von ihr konnte er kaum beantworten. Erst auf die Frage nach dem Auto kam es wie aus der Pistole geschossen: Metallic schwarz, Audi A 8, 3,0 l, V8, Motor 333 PS…..Der Polizist, Daniel Pröbstle, tröstete den Ehemann: Wir finden es schon, Ihr Auto“.

 

Anmutig und farbenfroh die tolle Tanzgruppe „Engel und Teufel“ Zuerst stürmten die roten Teufel die Bühne, bis dann die weiß-goldenen Engel dazu kamen und ein imposantes Bild abgaben, für das Nadja Sauter verantwortlich zeigte. Tobender Applaus brauste auf. Dass es manche Männer auch mit ihren Frauen nicht immer leicht haben, veranschaulichten Martina (grandios) und Thomas bei einem Arztbesuch. Alle Fragen beantwortete sie gleich selber und stellte auch  eine eigene Diagnose auf. Kniebeugen, Pulsdruck messen, alles ließ er über sich ergehen. Der Arzt stellte eine eindeutige Diagnose: „Sie brauchen nur eine neue Frau“!

Ein modernes Märchen in 3D life hinter einer halbseitigen Leinwand brachte Abwechslung ins bis dato gute Programm. Mit Barbie-Girl, unter der Regie von Miriam Fritz, zeigten die Musikerfrauen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Sie steppten in ihren getupften Ballkleidern über die Bühne, dass es eine Freude war, ihnen zuzusehen. Eine besondere musikalische Note erzielten 8 Aktive der TKEE in einem gelungenen Life-Auftritt „Ruine Schatzberg anno Domini“, frei nach der Musik „ja mir sands, dia alten Rittersleit“. Der Refrain wurde spontan im Saal mitgesungen.

 

Verkleiden bei Kindern ist normal, aber wenn Erwachsene in die Roben von Stars schlüpfen und eine Hitparade parodieren, wird es meistens sehr lustig. Beliebte Melodien von Abba bis Udo Jürgens sorgten sofort für eine tolle Stimmung. Wunderbar, Virginie Saup als Mireille Matthieu, kein Wunder, ist sie doch gebürtige Französin.

Kein Egelfinger Ball ohne die beiden Originale Petra und Ulli, die Impulsschauspieler. In einem Sketch „die Männergrippe“, einer Rolle wie für die beiden geschaffen, demonstrierte Ulli, wie ein Mann bereits nach einem kleinen Mückenstich fast sterben muss und er gar nicht mehr registriert, dass seine schwer kranke Frau zu einer dringenden OP ins Krankenhaus muss. Über den Wolken, nicht nur das tolle Programm an diesem Abend, mit diesem Song kam nochmals ein Höhepunkt zum Abschluss.

 

Das beliebte Männerballett als männliche Flugbegleiterinnen in rot und blau, toll anzusehen, forderte stürmisch eine Zugabe durch die Ballbesucher. Vorstand Matthias Metzger bedankte sich beim ganzen Team und besonders bei den beiden Gesamtverantwortlichen Cornelia Metzger und Gerda Neuburger, sowie Antje Metzger, Miriam Fritz und Nadja Sauter für die tollen Tänze. Ein gelungener Abend ging mit den Klängen und der Musik von DC Maik zu Ende. Die Egelfinger Narrenschaar darf wieder stolz auf das gelungene Programm in diesem Jahr sein, was auch die vielen auswärtigen Besucher aus der Umgebung gerne bestätigten. Text: Wolfgang Metzger

 

weitere Bilder hier

 

0 Kommentare

So

29

Okt

2017

Weinfest in Egelfingen

Zu weiteren Bildern geht es hier

 

Egelfinger Hammel zieht es nach Wolferstadt in Bayern

 

Weinfest auf der Alb wird mit traditionellem Hammellauf und Gastkapelle aus Wolferstadt beendet

 

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hat beim Weinfest in der Festhalle am vergangenen Wochenende ihren Hammellauf veranstaltet. Der für die Dorfgemeinschaft traditionelle Lauf findet immer am jeweils letzten Oktoberwochenende statt. So auch in diesem Jahr. Trotz windiger Wetteraussichten kamen viele Besucher zu dem Event nach Egelfingen. Bereits zum Frühschoppen und über den Mittag hatte sich die Halle gut gefüllt, während zu den Klängen des Musikvereins Krumbach gegessen wurde. Durch den kurzfristigen Ausfall einer Gastkapelle am Nachmittag entschloss man sich spontan in einer kleinen eigenen Besetzung für die Gäste aufzuspielen, was dankbar angenommen wurde.

 

Gegen 16 Uhr gab es dann fast nur noch Stehplätze für den traditionellen Hammellauf, der seit über 60 Jahren im Dorf abgehalten wird. In einer Marschrunde um die äußeren Tische in der Festhalle und über vier Böcke stiegen die Teilnehmer. Dabei warteten sie lange auf den ersehnten Knall vor der Halle, der von einem Böller des Schützenvereins stammte und den Gewinner markierte. Vorstandsvorsitzender Matthias Metzger rief die vier Gewinner auf die Bühne. In ihren Händen hielten sie jeweils einen verschlossenen Briefumschlag mit dem notierten Gewinn.

 

Der Hammel wird seit Jahren als Hauptgewinn von Ehrenmitglied Dr. Wilfried Steuer gespendet. Zum stolzen Gewinner des diesjährigen Hammellaufes wurde Dominik Fackler vom Musikverein aus Wolferstadt ausgerufen. Da ein artgerechter Transport im Reisebus nach Bayern nicht möglich war, bleibt der Hammel jedoch vorerst im Tiergehege auf der Alb.

 

Anschließend trat die diesjährige Gastkapelle aus Wolferstadt in Bayern auf. Der musikalische Auftritt beim Egelfinger Weinfest bildete den Abschluss des Jahresausfluges der angereisten Trachtenträger. In ausgelassener Stimmung und mit Wein und Denettle ließen alle das Fest bis in die Nacht hinein ausklingen. Text: Wolfgang Metzger

0 Kommentare

So

08

Okt

2017

Sonntagabend beim MV Ringingen

Am Sonntag, den 08.10.17 war die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld zu Gast beim Herbstfest unserer Musikfreunde aus Ringingen. Wir bedanken uns für den gelungenen und schönen Festabend und freuen uns auf den Gegenbesuch des MV Ringingen bereits am 29.10.17, bei unserem Weinfest in der Festhalle in Egelfingen.

 

Hier findet ihr weitere Bilder

0 Kommentare

Mo

11

Sep

2017

Unimogtreffen in Warmtal

Von historisch bis modern

 

Emerfeld sz Zum achten Mal hat die Emerfelder Feuerwehr ihr Unimog-Treffen im Warmtal ausgerichtet. Unterstützt wurde sie dabei von der Frauengemeinschaft Emerfeld und dem Unimog-Club Gaggenau. Trotz wechselhaften Wetters strömten hunderte Besucher auf das Gelände. Dort sahen sie sich die Fahrzeuge an oder verweilten in der großen bewirteten Maschinenhalle.

Schon am Sonntagvormittag begann die Fahrzeugausstellung. Zu bestaunen gab es für die vielen Besucher alles: MB-Trac und Unimogs, von jeglicher Baureihe und Serie. Moderne Fahrzeuge, aber auch viele ältere, gut gepflegte oder restaurierte Unimogs.

Die Veranstalter des Treffens hatten außerdem eine Vorführung von Bodenbearbeitungen mit Maschinen geplant. Doch die fiel wegen des aufgeweichten, matschigen Bodens aber ins Wasser. Stattdessen wurde ein Leistungsprüfstand für die Fahrzeuge angeboten, auf denen die Motoren der Unimogs und MB-Trac auf die Probe gestellt wurden.

Eine echte Rarität

Einen besonderen Unimog hatte Markus Knupfer zu bieten, auf dessen Hof die Veranstaltung stattfand: einen Boehringer-Unimog von 1949 mit 25 PS. Das Fahrzeug ist eines von rund 500 gebauten Unimogs am Standort Göppingen, ehe die Produktion der Fahrzeuge nach Gaggenau verlagert wurde. Erkennbar sind diese ersten in Serie produzierten Unimogs etwa am geteilten Zylinderkopf und an weiteren Details, wie dem Ochsenkopf-Emblem, das in den späteren Baureihen vom Mercedes-Stern abgelöst wurde. „Das sieht man nicht alle Tage“, sagt Knupfer über sein Fahrzeug. Knupfer besitzt mehrere Unimogs. Schon sein Großvater und Vater hätten Unimogs gehabt, so sei die Leidenschaft auch bei ihm entstanden.

Wie weit diese Leidenschaft auch bei vielen anderen Unimogfahrern geht, erzählt Organisator Thomas Göser. Teilweise kämen Unimog-Begeisterte bis aus der Schweiz mit ihren Fahrzeugen ins Warmtal. „Aber Unimog-Liebhaber machen die Strecke.“ Solche Entfernungen zu überwinden dauere bei Geschwindigkeiten von rund 40 Kilometer pro Stunde aber schon eine Weile.

Der Spaß stehe bei der Veranstaltung im Vordergrund sagt Göser. Das Treffen richte sich an alle, egal ob jung oder alt. „Das Treffen ist inzwischen zur Tradition geworden. Jeder im Ort hilft mit“, erklärt der Organisator.

Beim ersten Treffen in den 1990er- Jahren seien es noch rund 60 Unimogs gewesen. Beim Treffen 2014 seien dann 270 im Warmtal gestanden. Die Organisation dieser Veranstaltung sei zwar schon ein Kraftakt, erklärt Göser. Aber wenn es den Besuchern gefalle, motiviere das auch die vielen freiwilligen Helfer. Alle drei Jahre stemmen rund 40 Helfer die Veranstaltung im Warmtal, die inzwischen sogar zwei Tage dauert.

„Wir haben drei Tage aufgebaut, es wäre schade es gleich am Sonntag wieder abzubauen“, findet Thomas Göser. Deshalb wurde das Treffen auch in diesem Jahr um einen Tag erweitert. Mit einer Hockete am Montagabend fand das Unimog-Treffen einen gemütlichen Ausklang. Musikalisch unterhalten wurden die Besucher dabei von der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld.

Hier geht es zu den weiteren Bildern des Abends

 

 

 

0 Kommentare

Sa

26

Aug

2017

Starkbierhockete in Pfronstetten

Zünftiges Starkbierfest in Pfronstetten

 

 

Laue Temperaturen bis spät in die Nacht bescherten am Samstagabend den befreundeten Albdorfmusikanten am Wochenende wahrlich ein gelungenes Fest zu ihrem Geburtsjahr. Denn im Nov. 2016 hatte der Verein 40 Jahre auf dem Buckel und ist ins Schwabenalter eingetreten. Wahrlich ein Grund zu feiern und was lag da näher, als das 23. Starkbierfest in gewohntem Rahmen, jetzt neben der Albhalle abzuhalten.

Der Vorsitzende Elmar Buck freute sich bei seiner Begrüßung am Samstagabend bei Dirndl und Bayrischem Abend mit der befreundeten Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld, die schon viele Jahre in Pfronstetten zu Gast war, auf einen urigen Abend.

 

Kulinarische Leckerbissen wie Schweinshaxen und Weisswürste trugen ebenfalls dazu bei, wie Böhmisch Mährische Blasmusik. Nach dem Fassanstrich mit dem MdB Michel Donth gab es dann das beliebte Freibier auch für uns Musikanten. Die dazugehörige Blasmusik servierte dann die Trachtenkapelle nicht in bayrischem weiß-blau, sondern in gewohntem weiß-rot der Leibchen und dem schwarzen Federhut. „Für musikalischen Schmiss sorgte die Trachtenkapelle aus Egelfingen-Emerfeld mit ihrem Dirigenten Frank Metzger, die die ganze Vielfalt der Blasmusik darbot,“ urteilte Tags danach der Reutlinger Generalanzeiger vom Festverlauf.

Die Musiker um Dirigent Frank Metzger passten sich dann auch der guten Stimmung an und legten den ganzen Abend mit gewohnter Dynamik und exakter Spielweise los. „Es macht uns einfach Spaß, immer wieder hier zu spielen“, hörte man vom ansagenden Vorstandsteamer Claus Fritz. Wir Egelfinger kommen gerne hierher. Sein besonderer Gruß galt natürlich den zahlreich mitgereisten Fans der Ehemaligen um Gründungsmitglied Josef Saup und Ehrenvorstand Manfred Fritz.

 

Zur Freude Aller präsentierte Josef Saup erstmals ein selbst gefertigtes und bunt bemaltes Fan-Schild mit zwei Musikanten der Trachtenkapelle, das künftig zu allen Auftritten mitreisen wird. Zwischendurch hörte man noch den Hobbymusikern auf dem Alphorn zu, um dann weiterhin bis spät in die Nacht musikalische Höhepunkte zu setzen. So wurde erstmals die neue Polka „Wir sind wir“ der Fegerländer Musikanten gekonnt vorgetragen, was großen Beifall einbrachte. Vorsitzender Elmar Buck verabschiedete die Musiker dann auch nur von der Bühne mit dem Wunsch, dass man sich in den nächsten Jahren wieder öfters musikalisch treffen wolle, eventuell schon beim beliebten Gartenfest in Egelfingen. Wie jedes Jahr erfolgte der Heimweg einiger Musiker noch über die Bar, was zum Starkbierfest einfach dazugehört.Text: Wolfgang Metzger

 

Hier geht es zu den Bildern

 

0 Kommentare

So

13

Aug

2017

Egelfinger Gartenfest

Viele weitere Bilder vom Gartenfest gibt es hier

Biergarten ist idyllische Kulisse für Egelfinger Gartenfest

 

 

Trachtenkapelle und Gäste feiern mit den „Jungen Böhmischen“

 

Lglg.-Egelfingen: Mit einem großen Musikprogramm hat die Trachtenkapelle-Egelfingen-Emerfeld das traditionelle Gartenfest im Obstgarten neben der Festhalle gefeiert. Was vor annähernd 60 Jahren in sehr kleinem Rahmen auf der Waldwiese „Hinter Bergen“ begann, hat sich mittlerweile zu einem festen Termin, für die Freunde der Blasmusik und des Gemütlichen Beisammenseins, in Egelfingen und für die ganze Region entwickelt.

 

Mit einem zünftigen Frühschoppen mit dem Musikverein Pflummern bis in den Nachmittag hinein begann das „Egelfinger Fest“, und bereits über Mittag war das Festgelände gut belegt. Nach dem Kälteeinbruch der letzten Tage, nun mit angenehmen Temperaturen, zog es wieder viele Besucher nach Egelfingen, die dort bereits den reichhaltigen Mittagstisch einnahmen.

Auch die zahlreichen selbst gebackenen Kuchen lockten viele Gäste am Nachmittag dorthin.

Bis spät in die Nacht feierten die Besucher, und „man trifft sich einfach hier in Egelfingen“, bemerkten einige Gäste aus dem nahen Bingen, die seit Jahren zu Fuß oder mit dem Rad nach Egelfingen kommen.

 

Neben dem abwechslungsreichen Musikprogramm, hat sicher die Lage im gemütlichen Obstgarten mit Angeboten für Kinder wie Hüpfburg, einen großen Anteil am Erfolg des Festes. So waren die Bierbänke unter den Bäumen gegen 17,00 Uhr vollbesetzt, als Frank Metzger und „Die Jungen Böhmischen“ wieder Station in Egelfingen machten und für tolle Stimmung sorgten. Böhmisch-Mährische Blasmusik vom Feinsten, brillant vorgetragen und mit der gewohnten Dynamik gespielt, war ein Genuss für viele Blasmusikfreunde aus Nah und Fern.

 

Es kamen nicht nur Gäste aus der umliegenden Region, sondern von Albstadt, Reutlingen, dem Bussen und aus dem Linzgau angereist. Vorsitzender Matthias Metzger erwähnte bei seiner Begrüßung den inzwischen schon ein paar Jahre andauernden Festausklang in den Sonntagabend hinein mit den Jungen Böhmischen als Erfolgsgeschichte. Nament bergrüßen konnte er den MdB Josef Rief aus dem Illertal und Altbürgermeister Werner Gebele mit Frau Hildegard, die immer gern gesehene Gäste in Egelfingen sind.

Es ist gleichzeitig ein Heimspiel für Frank Metzger und einige Egelfinger Mitspieler.

Wir haben schon mit vielen Besuchern gerechnet, aber die große Resonanz überraschte dann doch, bemerkte Claus Fritz vom Vorstandsteam, der für den Arbeitsplan zuständig war. „Bei einem Blick aus der etwas abseits liegenden Küche“ wollte bei diesem Ansturm Christel Metzger vom Küchenteam einfach mal sehen, wer die vielen Portionen Pommes, Wurstsalat, und die beliebten Egelfinger Currywürste alles essen kann. Ohne Verschnaufpause war das gesamte Team in vollem Einsatz um die Gäste zu versorgen.

 

Das ganze Dorf ist im Einsatz:

Die drei Vorsitzenden aus dem Vorstands-Team bedankten sich bei den vielen freiwilligen Helfern aus dem ganzen Dorf über beide Tage und beim Auf-und Abbau. Ohne sie wäre dieses Fest in dem kleinen Albdörflein Egelfingen nicht zu stemmen. Besonders zu erwähnen sind die kleinsten Helfer der Trachtenkapelle, die rund um das ganze Fest nicht müde wurden, Gläser und Geschirr einzusammeln und zum Spülen in die Küche zu transportieren, oder einfach zu helfen wo es nötig war.

Gleiches galt für den Montag, der bereits nachmittags mit einer Spielstraße für Kinder und bei Kaffee- und Kuchen weitergeführt wurde. Zum Feierabendhock unterhielt dann die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld die Urlaubsgäste und ab 19,30 Uhr übernahm die befreundete Musikkapelle aus Moosheim-Tissen bei Bad Saulgau die musikalische Unterhaltung.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen war nochmals ein gemütlicher Abendhock bis in die Nachtstunden angesagt, bevor das gelungene Fest mit viel Musik Ausklang.Es wird zwar zunehmend schwieriger, während der Urlaubszeit Musikkapellen zu finden, die spielfähig sind,doch: „Die vielen zufriedenen Besucher sind für uns auch weiterhin ein Grund, dieses Fest in diesem einfachen Rahmen und an diesem Termin am zweiten Augustwochenende fortzuführen“, war der einhellige Tenor der Verantwortlichen in Egelfingen. Text: Wolfgang Metzger

 

 

 

 

 

Fr

28

Jul

2017

Blasmusik im Biergarten in Wolferstadt

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld ist kürzlich im bayrisch-fränkischen Hinterland, in Wolferstadt, aufgetreten.

 

Bei schönstem Biergarten-Wetter hatte die Trachtenkapelle auf Einladung des dortigen Musikvereins, im Musikbiergarten des Musikvereins Wolferstadt, die musikalische Abendunterhaltung übernmmen.

Über vier Stunden und bis spät in die Nacht wurden überwiegend böhmisch mährische Stücke unter großem Beifall des aufmerksamen Publikums vorgetragen.

 

Bereits beim Weinfest im Herbst in Egelfingen wird der Musikverein Wolferstadt den Gegenbesuch abhalten. Wir freuen uns, den Musikverein Wolferstadt dann bei uns Willkommen zu heißen!

Text: Wolfgang Metzger

 

Hier geht es zu den weiteren Bilder vom gelungenen Abend in Wolferstadt

 

Hier geht es zum Artikel der Schwäbischen Zeitung

 

 

0 Kommentare

So

09

Jul

2017

Lindenfest in Friedingen

Trachtenkapelle spielte beim 46. Lindenfest in Friedingen

 

 

Das beliebte 46.Lindenfest“ des Musikvereins Friedingen ist eines der ältesten Sommerfeste in der Gemeinde Langenenslingen. Früher im „Freien“ unter luftigen Bäumen, findet das alljährliche Lindenfest nunmehr überwiegend im Zelt statt.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen übernahm die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld unter der Leitung von Frank Metzger die Abendunterhaltung am Sonntag ab 17.00 Uhr. Mit bekannt schmissigen Polkas, Walzern und auch einigen Gesangstiteln und Solis, konnte sie zum gelungenen Ausklang am Sonntagabend beitragen. „Ihr seid heute aber fetzig drauf“, hörte man von einem Ittenhausener Gast, der seit Jahren zum Lindenfest kommt.

 

 

Auch die Gäste, die sich unter die schattigen Bäume zurückgezogen hatten, konnten trotzdem den wohlklingenden Melodien der Trachtenkapelle folgen und nebenbei ein „Schwätzchen“ in gemütlicher Runde abhalten.

 

Zum Schluss waren alle zufrieden, der Musikverein Friedingen über einen schönen Blasmusikabend zum Ausklang, und die Musiker der TKEE für den lautstarken Applaus der doch noch zahlreichen

 

Gäste, die bis zum Ende ausharrten. Vorstand Matthias Metzger bedankte sich für die Einladung und führte weiter aus, „gerne kommen wir mal wieder nach Friedingen“ uns hat es heute riesig Spaß gemacht, bei Euch zu spielen. Text: Wolfgang Metzger

 

Weitere Bilder vom Sonntagabend hier

 

0 Kommentare

Mo

26

Jun

2017

Trachtenkapelle kommt beim Rosnaer Sommerfest bestens an

 

 

Egelfinger Musikanten pflegen seit über 30 Jahren Freundschaft zum Musikverein

 

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hat erneut die freundschaftlichen und musikalischen Bande mit den Weitharter Musikanten, die schon über 30 Jahre bestehen, gepflegt:Sie spielten beim traditionellen Sommerfest im Zelt des Musikvereins in Rosna auf.

 

Bei herrlichstem Sommerwetter kamen die Besucher nach Rosna, um am Sonntagmittag eine gelungene Präsentation Böhmisch-Mährrischer Blasmusik von der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld präsentiert zu bekommen, wie der Vorsitzende des örtlichen Musikvereins bei seiner Begrüßung ankündigte.

Frank Metzger und seine Musiker von der Schwäbischen Alb haben sich dem tollen Wetter angepasst und waren bestens aufgelegt. Märsche, Walzer und dynamisch vorgetragene Polkas sowie verschiede Gesangstitel oder auch tolle Soli kamen zur Aufführung. Der Dirigent forderte von seinen Musikern vollen Einsatz, und sie sorgten mit Vollgas für eine tolle Stimmung im Zelt.

 

Die Besucher, die zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto aus der ganzen Region angereist waren, waren begeistert und spendeten kräftigen Applaus. Als dann Moritz Neuburger auf seinem Tenorhorn sein Baritonsolo mit einer Variation zu Großvaters Uhr perfekt auf die Bühne legte, stand das Zelt Kopf. Erst nach mehreren Zugaben durften die spielfreudigen Musiker von der Alb die Bühne verlassen um dem folgenden Wettstreit der Kapellen Platz zu machen.

 

Zum Schluss war man sich einig, dass die musikalische Freundschaft auch in den kommenden Jahren gepflegt werden sollte. Die Weitharter Musiker waren erst im vergangenen Jahr Gäste beim Gartenfest in Egelfingen und gaben dort ihre musikalische Visitenkarte ab. Text: Wolfgang Metzger

 

 Hier geht es zu den Bildern vom Sonntagnachmittag in Rosna!

 

 

0 Kommentare

Do

25

Mai

2017

Frühlingsfest in Andelfingen

Besuchen Sie uns bei unserem Auftritt an Christi Himmelfahrt beim Gemeindefestival der Musikvereine in Andelfingen!

0 Kommentare

So

14

Mai

2017

Köhlerfest in Kohlstetten

Programm Köhlerfest in Kohlstetten 2017
Plakat-Programm Köhlerfest.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.2 KB
0 Kommentare

Sa

01

Apr

2017

Bunter Blasmusikabend in Egelfingen

„Unser Bänkchen“ – Siegertitel bei der Volkstümlichen Hitparade

Gelungener-Blasmusikabend der Trachtenkapelle in Egelfingen

Egelfingen:

Keinesfalls ausgeruht haben sich die Musiker um Dirigent Frank Metzger auf einem Bänkchen, sondern sie erfreuten mit flotten Polkas, weichem böhmischen Klang und auch zwei zünftigen Märschen an ihrem traditionellen Blasmusikabend die Freunde moderner Blasmusik in Egelfingen.

Bei der abschließenden Hitparade wurde die flotte Polka „Unser Bänkchen“ von Norbert Gälle von den Zuhörern zum Siegertitel gewählt.

 

Die Musikanten um Dirigent Frank Metzger hatten sich wieder viel vorgenommen und eine große Auswahl an Neuvorstellungen ins Programm aufgenommen. Claus Fritz führte mit Erläuterungen zu den Stücken und den Komponisten durchs Programm. „Musik verbindet“, mit diesem Konzertmarsch eröffnete die Trachtenkapelle den diesjährigen Blasmusikabend. Bereits nach den ersten Takten zeigte es sich, dass der Dirigent wieder voll in Aktion war und den Musikerinnen und Musikern alles abverlangte.

 

Das über 2 ½ stündige Programm war gespickt mit aktuellen böhmischen Polkas, Walzern und Gesangseinlagen. Mit viel Herzblut und vor allem mit Dynamik vorgetragen wurden die Polkas „ Auf zum Maifest“ und der Gesangstitel „Nur mit Dir“, bei dem der Gesang von Carolin Baier-Schweizer und Sebastiian Metzger sich sehr gut hören ließ. Die „Ellwanger-Polka“ dürfte den etwas älteren Zuhörern noch ein Begriff gewesen sein, hatte aber nichts von seinem weichen Klang eingebüßt. Mit der neu aufgenommen Polka „Himmelszauber“ von Jörg Bollin, eroberten die Musiker mit flottem Tempi und exakten Rhythmen durch das Posaunenregister, schnell die Herzen des Publikums.

Sebastian Heinzmann, Flügelhornist bei den „Jungen Böhmischen“, hat zur Jahreszeit passend den wohlklingenden Walzer „Märzenbecherblüten“ geschrieben. Und So mancher konnte sich die Hänge der weißen Frühlingsblüten zum Beispiel im Felsentäle bei Emeringen, gut vorstellen.

 

Als Kontrast zu den anderen Stücken präsentierte die Kapelle mit „PUR“, eine moderne Selection der bekanntesten Songs der gleichnamigen Band  um Hartmut Engler, wie „Indianer“, „Ich lieb dich“, „Abenteuerland“ oder „Lena“,  und erhielt dafür großen Applaus. Mit der melodiösen  Polka „Erinnerrungen an Brennberg“, verabschiedete sich die Kapelle in die Pause.

 

Mit dem Marsch „Kaiserin Sissi“ kehrten die Lebensgeister wieder zurück und in

rasantem Tempo ging es weiter. Den nächsten Titel „Musikantenfrauen“, wieder von Norbert Gälle komponiert, war ein Dankeschön auch an die eigenen Musikerfrauen, die das ganze Jahr immer zur Seite stehen und einen Großteil der Arbeit an Festen mit tragen. Frank Metzger hatte im Notenschrank gekramt und zwei alte Egerländer-Erfolgstitel aus früheren Jahren hervor gebracht. „Kleiner Spatz“ ein Trachtenwalzer, in Bearbeitung von Franz Bummerl, spielten die Egelfinger Musikanten, wie wenn Ernst Mosch auf der Bühne stände. Der Egerländer-Original-Sound war unverkennbar heraus zu hören. Auch der zweite Gesangstitel „Tausend süße junge Mädchen“, früher bekannt unter „Brauchst du einen Mann Luise“, wiederum gesungen von Caroline und Sebastian, erfreute die Musikfans und war  sicher nur den „alten Hasen“ noch ein Begriff. Bei der „Lana-Polka“ konnten nochmals alle Register brillieren, vor allem die beiden Solisten im Zwischenteil, Mario Schweizer auf dem Tenorhorn und Franz-Josef-Metzger auf seinem Flügelhorn. Als letzte Neuvorstellung für die Wertung, stand „Unser Bänkchen“ von Norbert Gälle und seiner Scherzachtaler Blasmusik, ein ganz unscheinbarer Titel, der es den Zuhörern aber angetan hat.

 

Mit großem Applaus bedacht, konnte nach kurzer Auszählung, genau dieser Titel zum Sieger der volkstümlichen Hitparade erklärt werden. „Er war einfach super gespielt und hat alles, was eine rassige Polka ausmacht“,  hörte man von einem langjährigen Besucher. Die Musiker ließen sich nicht lang bitten und spielten den Siegertitel nochmals für die treuen Fans an diesem Abend. Auf Platz zwei gelangte die moderne  Polka „Himmelzauber“ und natürlich auf Platz drei „Die Musikantenfrauen“. Ohne Zugaben kamen die Musiker nicht von der Bühne und die Anspannung des Abends löste sich auch in der Kapelle auf. Es wurden noch zwei Stücke im gewohnt Böhmisch -Mährischen Sound vorgetragen, den die Kapelle über die Grenzen hinaus so bekannt gemacht hat.

Text: Wolfgang Metzger

 

Zu den weiteren Bildern des Abends geht es hier

Zum Download der Zeitungsartikel zum Blasmusikabend geht es hier

 

0 Kommentare

Mi

08

Mär

2017

Buntes Programm der Fasnet in Egelfingen

Von „Donald Trump“ bis Zirkus Halli-Galli

 

 

Egelfinger Bürgerball war wieder ein Riesenerfolg

 

 

 

 

 

Lglg.-Egelfingen: „Manege frei„ hieß es am Samstag beim Egelfinger Bürgerball, der immer mehr zum Ball der Region wird, Die Narrenschar um Cornelia Metzger ließ es ordentlich krachen. Als Moderator konnte US-Präsident Donald Trump, alias Markus Baier, eingeflogen werden. „I hoff, dass ihr mi älle kennad, i be der Trump vo Egelfinga“, war sein Begrüßungsvers in der gut besetzten Egelfinger Halle und er streute zwischendurch auch Top-Stammtisch-Themen unters Narrenvolk: „Franzoa, Badenser und sogar au Inneringer, hand heit in Egelfinga Zuflucht gfonda.“

 

Das fast 3 stündige Non-Stop-Programm mit Showeinlagen, Tänzen und Sketchen, eröffneten die „Egelfinger Junge“ mit einem gekonnten Cowboy-Tanz. Bei zwei Sketchen „der Regenschirm“ und „zwei Putzfrauen“ wurde vortrefflich über das tatsächliche Eheleben parliert. Ein erstes optisches Highlight setzten die Frauen als indische Tänzerinnen nach Bollywood, in ihren farbenprächtigen Saris und ihren grazilen Bewegungen. In „Sprachfehler“ und „ein besonders scharfer Hund“ konnten die noch jugendlichen Akteure für gute Stimmung sorgen.Dass es mit ihrer Trauer nach dem Ableben ihres „geliebten Ehemannes“ nicht weit her ist, demonstrierten Klageweiber bei ihrem täglichen Friedhofsgang in monoton vorgetragenen Versen: „Nemme frisch, aber giftig, uf am Friedhof erfahrad mir ällas, und des ist uns wichtig“.

 

Mit dem fetzigen Song „der Maibaum“ und einem akrobatischen Show-Tanz als Dirndl Krachers, setzten die Egelfinger Mädla in ihren schicken Dirndln einen weiteren Höhepunkt des Abends. Was drei Kirchgängerinnen auf ihrem Weg dorthin für Erwartungen haben, erzählten Jenny, Nadin und Magdalena einander. „Ich möchte gerne das Evangelienbuch sein“, war die schnelle Antwort, “dann würde mich der Pfarrer bei jeder Messe küssen“.

 

Dann war es soweit: Zu passender Musik öffnete der Zirkus Halli-Galli seine Tore und die Musikerfrauen stürmten in prächtigen Clown-Anzügen die Bühne. Eine besondere Zugabe: Klara Saup ließ sich nach 40 Jahren noch einmal dazu bewegen, ihr legendäres „Oh mein Papa“ life auf der Bühne zu schmettern und der Saal stand Kopf.

„Der „Phatterer-Marsch“, musikalisch gekonnt gespielt und gesungen von 6 Aktiven der Trachtenkapelle, brachte den Saal erneut zum Beben. Wenn es in einer langjährigen Ehe  nicht mehr so läuft, geht man heute einfach zum Eheberater. Dass das auch kein Allheilmittel ist, demonstrierten Petra und Ulli Neuburger als älteres Ehepaar, n Mimik und Gestik kaum zu überbieten. Beim letzten Programmpunkt zeigte das Männerballett, dass Männer auch mal angezogen, nett aussehen können. Als große Babys in Rose und Blau, drollig anzusehen, bewegten sie sich zum Babysitter-Song. Sie kamen aber ohne Zugabe nicht von der Bühne.

 

Beim großen Finale bedankten sich die Akteure bei Gesamtregisseurin Cornelia Metzger und ihrer Assistentin Gerda Neuburger, sowie bei allen Gruppierungen, die in diesem Jahre die Tänze in Eigenregie einstudiert hatten. Nach über 40 jähriger Bühnenpräsenz beim Egelfinger Bürgerball, wurden unter großem Beifall die Akteurinnen Klara Saup und Rita Fritz herzlich verabschiedet. „Das war seit Jahren das beste Programm beim Bürgerball“, urteilte eine Besucherin, kurzweilig und lustig. Die Narren feierten noch bis in die Nacht bei Stimmung und Tanz mit den DC`s M und M.

 

Text: Wolfgang Metzger

Hier geht es zu weiteren Bilder der Egelfinger Fasnet!

Hier gibt es den Zeitungsartikel vom Bürgerball zum Downloaden!

0 Kommentare

Mi

08

Mär

2017

Termine für 2017 online!

Den aktuellen Terminkalender der Trachtenkapelle Egelfingen- Emerfeld gibt's nun auch hier auf unserer Homepage anzusehen und zum Herunterladen.

Sobald weitere Termine dazukommen, wird dieser selbstverständlich  aktualisiert, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand bleiben, wo wir demnächst zu hören sind!

 

Hier geht es zur Terminvorschau!

0 Kommentare