Wo sind die Bilder?

Links im Menübaum unter "Bildergalerie" geht es zu den Bildern der einzelnen Ereignisse.

Wer nochmals ein wenig Text dazu braucht, kann unten in die Texte aus dem "News Blog" abspringen. Von da aus gibt es auch immer einen direkten Link am Ende des Textes zur jeweiligen Bildergalerie.

Was war zuletzt?

So

27

Okt

2019

Traditionelles Weinfest in Egelfingen

Am vergangenen Sonntag veranstaltete die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld bei tollem Herbstwetter ihr traditionelles Weinfest und der Hammellauf erwies sich wieder als Renner in Egelfingen.

 

Das Fest begann mit einem Frühschoppen, den die Musikkapelle Mägerkingen musikalisch umrahmte und bei dem der Gaumenschmaus, das „Egelfnger Grösts“ beim Mittagessen schnell ausverkauft war. Mit schwungvollen Klängen setzten die Rengetsweiler Musikanten den Rahmen zu den süßen selbst gebackenen Kuchen, die besonders gut bei den Besuchern ankamen. Trotz des fast sommerlichen Herbstwetters fanden sich dann gegen 16.00 Uhr immer mehr Besucher in der Halle ein und warteten gespannt auf den diesjährigen Hammellauf. Bevor es losging, wurde der Regelablauf von Vorstandsmitglied Claus Fritz erklärt. Der Hammellauf findet inzwischen im inneren Kreis der Festhalle statt und die Teilnehmer müssen über 4 Böcke steigen, bis draußen vor der Halle vom Schützenverein ein Böller gezündet wird und die Gewinner feststehen. Fritz erläuterte auch nochmals, warum der Hammel nicht mehr im Saal präsentiert wird: „Man werde den Aufforderungen des Landratsamtes für eine artgerechte Tierhaltung natürlich nachkommen“. Der Hobby-Landwirt und Schäfer Gerd Saup aus Egelfingen, von dem der Hammel stammte, hatte zur Freude der vielen Kinder vor der Halle auf der Bergwiese ein kleines Gehege installiert, wo der Hammel mit seiner schwarzen Schafsdame friedlich grasen konnte. So manches Elternteil und auch Omas und Opas liefen mit ihrem Kleinkind mit. Viele Runden mussten sie unter den Klängen der Egelfinger Musiker laufen, bis ein lauter Knall die Spannung erhöhte und feststand, wer den Hammel mit nach Hause nehmen darf. Die verschlossenen Kuverts wurden gemeinsam auf der Bühne geöffnet und der kleine Franz Kempter aus Wilflingen wurde als diesjähriger Gewinner des Hammels unter großem Hallo der anwesenden Großfamilie ausgerufen. Ein sichtlich überraschter Gewinner wusste noch nicht so recht, was er mit dem Hammel machen sollte, aber nachher beim Gruppenfoto im Gehege waren sie sogleich Freunde geworden. Die drei Trostpreise, je eine Flasche Wein und eine Kindertüte, gingen an Linus Schneider und Finja Pawtowski beide aus Egelfingen, den Kasten Bier gewann der aktive Musikant Thomas Liehner aus Rengetsweiler.

 

Die zahlreichen Gäste fühlten sich auch nach dem Hammellauf wohl und freuten sich über den herrlichen Tisch- und Hallenschmuck, der von Antje Metzger stammte. Bei frischen Denettle, Schwarzwurstbroten und Schnitzelwecken bedienten die jungen Musikerinnen und Musiker die Gäste freundlich und zuvorkommend. Für den Sonntagabend waren erstmals die Altheimer Musikanten bei Schemmerhofen zu Gast auf der Alb und spannten einen feinen musikalischen Bogen von traditioneller bis zur modernen Blasmusik und die Besucher blieben bis in die Abendstunden. Eine tolle Stimmung kam auf und den Musikern mit ihrem rührigen Dirigenten machte es Spaß, in Egelfingen aufspielen zu dürfen. Sie kamen nicht ohne einige Zugaben von der Bühne. Vorstand Matthias Metzger bedankte sich für den tollen musikalischen Abschluss und man freute sich dann gemeinsam auf ein Wiedersehen beim Fest im nächsten Jahr in Altheim. Mit ihrem Weinfest und dem Hammellauf hält die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld die alte Tradition auch weiterhin aufrecht.Text: Wolfgang Metzger

 

Hier geht es zu einer Bidergalerie vom Weinfest in Egelfingen

 

0 Kommentare

Mo

02

Sep

2019

Montagabend in Hausen am Andelsbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hat beim Oktoberfest der Trachtenkapelle Hausen a.A. aufgespielt. Mit ihrem Auftritt erneuerte die Trachtenkapelle die über 20-jährige musikalische Verbindung nach Hausen.

Der Kapelle habe es riesigen Spaß gemacht, diesem Montagabend in dem schön geschmückten und gut gefüllten Zelt in Hausen zu spielen. Ausgestattet mit Holzboden und überaus freundlichem Personal hatte die Veranstaltung für eine besonders gemütliche Atmosphäre und für Stimmung gesorgt. Die zahlreichen Gäste, Blasmusikfreunde von überall her, bis aus dem Aichtal bei Stuttgart und Riedlingen angereist, waren ein aufmerksames und dankbares Publikum. Da machte das Spielen doppelt Freude.

Die Trachtenkapelle konnte mit ihrer böhmisch-mährischen Blasmusik ein klein wenig zum Gelingen beitragen und sorgte mit so bekannten Ohrwürmern, wie „der Böhmische Traum“ oder „auf der Vogelwiese“ für eine tolle Stimmung. Vom Egerländer bis James Last war alles zu hören und die vielen Blasmusikfans aus der ganzen Umgebung kamen voll auf ihre Kosten. Die beiden Vorstände der Trachtenkapelle Hausen und der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfed waren sich einig, die weitere musikalischen Zusammenarbeit zu vertiefen. Die Musiker der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld freuen sich schon heute auf den Gegenbesuch der Hausener Musiker in Egelfingen beim Garten- oder Weinfest mit Hammellauf im nächsten Jahr. Text: Wolfgang Metzger

Weitere Bilder zum Oktoberfest in Hausen am Andelsbach hier

 

0 Kommentare

So

18

Aug

2019

Frühschoppen in Wilhelmskirch

Am Sonntagmorgen spielte die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld zum Frühschoppen in Wilhelmskirch. Hier findet ihr weitere Bilder zum Auftritt.

0 Kommentare

So

11

Aug

2019

Gartenfest in Egelfingen

Wetterkapriolen beim Egelfinger Gartenfest

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hatte zum beliebten Gartenfest in den Obst-und Biergarten nach Egelfingen eingeladen. Bei herrlichstem Sommerwetter am Sonntagmorgen strömten die Besucher in großer Anzahl auf die Schwäbische Alb, um sich in der typischen Gartenwirtschaft unter schattenspendenden Bäumen und Sonnenschirmen die kulinarischen Angebote aus der heimischen Küche munden zu lassen. Den in den Medien groß angekündigten „letzten schönen Sommertag“ wollten sich viele nicht entgehen lassen und starteten, oft auch mit dem Rad, nach Egelfingen.

 

So auch die befreundete Musikkapelle aus dem badischen Fautenbach bei Achern, die bereits seit 7.00 Uhr mit dem Bus unterwegs war, um rechtzeitig zum Frühschoppen und Mittagstisch in Egelfingen anzukommen. Die Gäste hatten sich viel vorgenommen, denn sie wollten beide Auftritte der Trachtenkapelle bei ihrem „Ziwwelfest“ auf "einen Rutsch“ zurück spielen. Bereits bei den ersten Stücken erkannten die zahlreichen Besucher die tolle Qualität dieser Kapelle, die dann über vier Stunden beste Blasmusik in verschiedenen Stilrichtungen präsentierte. Dass sie stolz auf ihre Wurzeln sind, zeigte sich, als das „Badner Lied“ mit Gesang unterlegt, intoniert wurde und sie badisches Flair auf die Alb brachten.

Auch optisch war die Herkunft zu erkennen, ganz selbstbewusst wurde die „Badische Fahne“ am Bühnengeländer befestigt. Ihr rühriger Vorsitzender stellte seine 2500 Einwohner-Gemeinde dann auch immer wieder vor. „Wir liegen an der Linie von St. Petersburg nach Paris, direkt an der französischen Grenze“, erklärte er den Besuchern und lud zu ihrem „Ziwwelfest“ ein. Als Präsent überreichte er Vorstand Matthias Metzger einen Korb mit Zwetschgen und ein „Zwetschgenwässerle“, in der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Was das Egelfinger Gartenfest so einmalig macht

Nur Livemusik, kleiner Vergnügungspark für die Kinder, Leckeres Essen und Kuchen, gemütlicher Biergarten, und die Besucher können in der freien Natur im Schatten der Bäume in angenehmer Atmosphäre verweilen. Und viele Stammgäste treffen sich einfach jedes Jahr „auf dem Egelfinger Gartenfest“, wie man oft hörte. Als dann gegen Abend Frank Metzger mit den Jungen Böhmischen den musikalischen Part übernahm, war der Garten wieder voll besetzt. Seine Blasmusik der Spitzenklasse ist seit Jahren schon ein Garant für einen Besucherandrang. Der organisatorische Aufwand zur Ausrichtung eines solchen Festes für die kleine Albgemeinde mit ihren gerade mal 140 Einwohnern ist enorm. „Aber gemeinsam und mit vielen freiwilligen Helfern aus dem Ort und Bekanntenkreis stemmen wir es jedes Jahr wieder“, sagt Maik Schweizer vom Vorstandstem. Auch die Kleinsten helfen mit und übernehmen eifrig den Leerguttransport auf dem alten „Molkewägele“. Zwar angekündigt, aber doch schneller als erwartet, zogen dann gegen Abend dunkle Wolken auf und ein erster Platschregen ging hernieder. Bei späteren Windböen und Regen verzogen sich die Besucher in das nahe Zelt und in die Festhalle. Die Musiker mussten Ihr Spiel dann bei diesen Wetterkapriolen abbrechen, was viele bedauerten.

 

Dass die Egelfinger spontan sind zeigte sich dann, als Vorstand Claus Fritz ankündigte: „Kommt morgen alle wieder, wir stellen am Montag ein zweites Zelt im Garten auf, das schaffen wir schon“. Erst am Freitag in München bestellt, traf es dann mit Verspätung am Mittag ein. Mit vereinten Kräften wurde es noch aufgestellt, so dass das Fest dann ohne Probleme weitergeführt werden konnte. Trotz des schlechten Wetters kamen viele treuen Gäste wieder nach Egelfingen und feierten zuerst mit der Trachtenkapelle und dann bis spät in die Nacht mit den Köhler-Musikanten aus Kohlstetten.

Text: Wolfgang Metzger

 

Weitere Bilder zum Gartenfest 2019 gibt es hier

0 Kommentare

Do

30

Mai

2019

6. Deutsches Musikfest in Osnabrück

Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld belegt einen                               hervorragenden 3. Platz

Mit 21 Gruppen und Kapellen beteiligte sich der Blasmusikverband Baden-Württemberg am 6. Deutschen Musikfest vom 30.05.-02.06.2019 in Osnabrück. Die Trachtenkapelle Egelfingen - Emerfeld war auch in diesem Jahr mit dabei.

 

In intensiver Probenarbeit hatten sich die Musiker/innen mit Dirigent Frank Metzger vorbereitet. Mit dem Marsch „Kaiserin Sissi“, dem Walzer „Abendgedanken“ und der „Hanna-Polka“ von Ernst Mosch nahm die Trachtenkapelle an dem bundesweiten Wettbewerb, „Traditionelle Blasmusik“, in der Kategorie III (Oberstufe) teil. Gleich danach ging es in die große Sporthalle der Domschule, die als Festarena umgestaltet worden war, um vor ca. 2000 Besuchern zwei Stunden die beliebte böhmisch-mährische Blasmusik präsentieren dürfen.

 

Während des viertägigen Musikfestes konnte man in kleineren oder auch größeren Gruppen andere Kapellen beim Wertungsspiel, den Spielmannszügen und Trommlern, spektakulären Events wie einer mehrstündigen Laser-Show über die Geschichte der Stadt oder einfach bei den vielen Platzkonzerten in der Innenstadt beiwohnen. Eine Führung im historischen Rathaus in der “Friedensstadt Osnabrück“, wo nach dem 30 jährigen Krieg der Friedensvertrag unterzeichnet wurde, sowie der Festgottesdienst mit Bischof Bode waren weitere kulturelle Höhepunkte.

 

Gespannt wartete die gesamte Kapelle dann am  Sonntagmorgen bei der Gala in der Stadthalle auf die Ergebnisse der ausgetragenen fünf Wettbewerbe. Mit großem Hallo wurde der tolle 3. Platz von den Musikerinnen-und Musikern gefeiert, als der Vorsitzende Claus Fritz die Urkunde und den Pokal entgegen nehmen konnte. Lediglich die Bläserphilharmonie Niedersachsen mit dem 1. Platz und die bekannten Hardenberger Musikanten auf dem 2. Platz, waren vor der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld platziert.

 

Als letzter Höhepunkt am Sonntag folgte der Gesamtchor auf dem Domplatz. Der Schirmherr, Bundespräsident Walter Steinmeier, fand dann bei seiner Ansprache an die große Musikerschar von 300 teilnehmenden Kapellen und ca. 15.000 Musikern, die passenden Worte und der von tausenden Besuchern umrandete Festzug durch die Altstadt konnte bei strahlendem Sonnenschein beginnen.

 

Vier schöne und erlebnisreiche Tage im Norden und in Osnabrück gingen schnell vorbei, es war wieder ein tolles Erlebnis und so war man sich schnell einig: Auch beim nächsten Deutschen Musikfest in 6 Jahren sind wir wieder mit dabei!

Text. Wolfgang Metzger

 

zu weiteren Bildern des viertägigen Ausflugs geht es hier

Eindrücke vom Deutschen Musikfest aus Osnabrück

0 Kommentare