Blasmusikabend am 17.03.18 in Egelfingen

Gesangstitel „Hinter der Garage“ erreicht 1. Platz bei der Hitparade

 

 

 Wenn ein Titel beim bunten Blasmusikabend der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld bei der anschließenden Hitparade punkten möchte, muss er das Motto des Abends „Blasmusik auch mal anders“ so mitreißend wie möglich umsetzen. Musikalisch hatte Dirigent Frank Metzger freie Hand und hat dies auch großzügig umgesetzt. Die Besucher wählten den Polka-Ländler-Swing „Hinter der Garage“ mit Gesang von Sebastian Metzger und Moritz Neuburger zum diesjährigen Siegertitel.

Komponist Norbert Gälle spielt aktiv bei der Trachtenkapelle mit

 

Nach kurzer Begrüßung durch Vorstand Matthias Metzger, zeigten die verschiedenen Register der Jungmusikanten unter Leitung von Carina Baier, ihr Können. Mit dem schmissigen Konzertmarsch „Blasmusikgrüße“ von Mathias Gronert, sandte die Kapelle gleich zu Beginn einen musikalischen Gruß an alle Freunde der Böhmisch-Mährischen Blasmusik. Mit der erfrischenden Polka „Kirschblütenzauber“ des Schweizer Komponisten Very Rickenbacher, holten die Musiker wenigstens musikalische Kirschblüten in die Halle, obwohl draußen gerade ein Schneegesturm über die Alb fegte. Claus Fritz, der in kurzen Erläuterungen wie gewohnt durchs Programm führte, begrüße zum nächsten Stück, dem Walzer „Erfüllte Träume“, den Komponisten desselben, Norbert Gälle, als Besucher in der Halle. Gälle hat diesen neuen Walzer einfühlsam und auch etwas melancholisch komponiert. „Die Kapelle hat meine Vision toll umgesetzt, bin vollauf zufrieden damit“, führte er nachher aus.

 

Natürlich durfte ein Mosch-Klassiker auch in diesem Jahr nicht fehlen. „Böhmische Mädchen“, eine Polka mit Gesang von Carolin Baier-Schweizer und Sebastian Metzger, erinnerten an den großen Meister der Blasmusik. Ein kleiner Gegenpool zu den klassischen Polkas stellte „Sillilander“, eine getragene Polka von Thomas Zsivcovits aus Wien dar, die er zur Europameisterschaft der Blasmusik 2010 in Sillian-Osttirol komponiert hat. Ein Höhepunkt aus musikalischer Sicht folgte mit der „Virtuospolka“, einem anspruchsvollen Klarinettensolo der Oberstufe mit Orchesterbegleitung, virtuos vorgetragen von Conny Baier. Gekonnt entlockte sie den gesamten Tonumfang ihrer Klarinette und in verschiedenen Tempis konnte sie voll überzeugen. Spontaner Applaus war der Dank des Publikums für diese Abwechslung im Programm.

Vor dem letzten Stück vor der Pause standen noch zahlreiche Ehrungen an.( Wir berichten separat darüber). Mit der Fernweh-Polka verabschiedete sich die Trachtenkapelle gewohnt schmissig in die Pause.

 

Den Auftakt zum zweiten Teil bildete die wuchtige moderne Polka „Wir sind wir“ ein Erfolgstitel der „Fegerländer“ von Peter Leitner. Diese Polka wurde von Ehrenvorstand Manfred Fritz gestiftet. "Jeder Ton und bei der Spielfreude der Blasmusik-Combo, klingt wie ein Kurztrip ins Bierzelt" meinte ein Besucher. Klar ist: Das wird heute nicht langweilig. “In de Griam „  mit dieser Gassenpolka wurden die Zuhörer musikalisch in die Kellergassen des bekannten Wiener Weinviertels geführt. Eine erneute Komposition von Norbert Gälle, „Mondlicht“, einer gefälligen Polka hörte man seine große Leidenschaft, die böhmisch mährische Blasmusik, heraus. Als Mitbegründer mit seinem Bruder Anton Gälle der bekannten „Scherzachtaler Blasmusk“ und Komponist  zahlreicher Erfolgstitel und aktiver Tenorhornist dieser Spitzenkapelle, hörte man sein Lieblingsregister heraus. „Aber auch die Egelfinger Tenorhornisten haben alle meine Vorstellungen super intoniert, da machte das Zuhören Spaß“, gab er nachher Frank Metzger mit auf den Weg.

 

Als Abwechslung im doch sehr Polka-lastigen Programm, erwies sich  der Gesangstitel „Hinter der Garage“, einer Polka-Ländler-Swing Version nach einem alten tschechischen Volkslied. Dieser Erfolgstitel nach einem Arrangement der bekannten Blaskapelle „Blech & Co“, frech gesungen von Sebastian und Moritz, nahm die Zuhörer sofort mit und es wurde vom aufmerksamen Publikum schon beim Vortrag geklatscht. Mit den weiteren Polkas „Septemberliebe“ und „Das Sternchen“ wurde das Programm der 15 Neuvorstellungen abgerundet, bei denen die Kapelle ihr Können und ihre Spielfreude unter Beweis stellen konnte. Als letztes Stück der Wertung zur Hitparade, bei der jeder Besucher 5 Stimmen vergeben konnte, kam nochmals ein Stück des Komponisten Norbert Gälle, „Euch zum Dank „ zum Vortrag. Dann wurden die Stimmzettel eingesammelt und man durfte über das Ergebnis der Zuhörer gespannt sein. In der Auszählpause spielte die Kapelle noch außerhalb der Wertung  die Egerländer Frühschoppen-Polka von Freek Mestrini, bei deren Einleitung nochmals das 3 stimmige Tenorhornregister solistisch glänzen konnte.

 

Claus Fritz gab dann die Reihenfolge und den Gewinner des Abends bekannt: Den dritten Platz erreichte „Euch zum Dank“, Polka von Norbert Gälle, den zweiten Platz eroberte das Klarinettensolo „Virtuospolka und zum Sieger des Abends wurde der Gesangstitel „Hinter der Garage“ ausgerufen, der dann sofort nochmals von der Kapelle gespielt wurde. Alle drei Titel lagen nur wenige Stimmen auseinander.  „Nachdem wir so einen besonderen Gast heute bei uns haben, haben wir uns dazu entschlossen, nicht den zweiten Titel Platz-Titel, sondern den letztjährigen Siegertitel „Unser Bänkchen“ komponiert von Norbert Gälle, der ja unter uns weilt, zu spielen, führte Claus Fritz lächelnd aus. Er lud Norbert Gälle ganz spontan dazu ein, auf die Bühne zu kommen und diesen Erfolgstitel und als zweite Zugabe, den 3. Platz auch von ihm komponiert, aktiv mit zu spielen, was er auch sofort gerne tat. Natürlich musste er den obligatorischen Federhut der Egelfinger aufsetzten, ohne den ein Mitwirken nicht möglich wäre. Das Publikum danke mit Spontanbeifall und die Kapelle zog nochmals alle Register Ihres Könnens. Natürlich war dann auch der Bann gebrochen und so erlebte man die „Egelfinger“ bei der Zugabe spielfreudig wie bei ihren Auftritten im Laufe des Jahres. Man unterhielt sich auch nachher gerne noch mit dem „Stargast“ des Abends und man kam sich musikalisch näher.Text: Wolfgang Metzger

 

zu weiteren Bildern des Abends geht es hier

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0