Fasnet in Egelfingen

Fetziger Fasnetsball in Egelfingen

 

 

 

Eine phantasievolle, bunte und witzige Nacht erlebten die Besucher beim Bürgerball in Egelfingen. Das Programm vom Feinsten brauchte sich nicht hinter der Fernsehsendung vom "Konstanzer Konzil" zu verstecken. Es wurde ein dreieinhalbstündiges Programm geboten. Grandios, um es mit einem Wort auszudrücken. Die Stimmung war ausgelassen und die Ballgäste begeistert, was die vor allem vielen jugendlichen Akteure den Besuchern wieder geboten haben.

 

Ein gestandener Nachwächter ( briliant Günther Graul), führte souverän und in gereimten Versen durchs Programm und an die besonderen Plätze in der “Großstadt Egelfingen“.“ Egelfingen ist touristisch noch nicht ganz auf der Höhe, wie ich bei meiner Stadtrunde festgestellt habe. Z.B. die Industriezeile um die ehemalige Steppdeckenfabrik liegt seitens der Gemeinde seit Monaten brach, und schläft weiterhin den Dornröschenschlaf“, reimte er gekonnt in Richtung BM Schneider aus Langenenlingen, der unter den Gästen weilte. „I mach mi jetzt vom Acker, jetzt kommad die Panzerknacker“ kündigte er die Egelfinger Jounge an.

 

In wortgewaltigen Ausführungen demonstrierten die Marktfrauen Ursel und Jenny in breitem Dialekt, dass schwäbisch “ a scheene Sproch ist. Ein Fußballabend zu zweit am Fernseher ist oft eine einseitige Angelegenheit, besonders was bei den monotonen Dialogen heraus kommt. Lediglich eine Erkenntnis blieb: Der Ball ist rund, von Christina und Michi gut vorgetragen. Ein erster Hingucker des Abends waren die „Disco Girls“, eine aktive Frauengruppe in ihren glitzernden Roben, verantwortlich Antje Metzger. Ein verzweifelter Ehemann, Manuel Burth, kommt zur Polizei und meldet seine Frau als vermisst, die mit dem Auto unterwegs war. Alle Fragen nach der Identität von ihr konnte er kaum beantworten. Erst auf die Frage nach dem Auto kam es wie aus der Pistole geschossen: Metallic schwarz, Audi A 8, 3,0 l, V8, Motor 333 PS…..Der Polizist, Daniel Pröbstle, tröstete den Ehemann: Wir finden es schon, Ihr Auto“.

 

Anmutig und farbenfroh die tolle Tanzgruppe „Engel und Teufel“ Zuerst stürmten die roten Teufel die Bühne, bis dann die weiß-goldenen Engel dazu kamen und ein imposantes Bild abgaben, für das Nadja Sauter verantwortlich zeigte. Tobender Applaus brauste auf. Dass es manche Männer auch mit ihren Frauen nicht immer leicht haben, veranschaulichten Martina (grandios) und Thomas bei einem Arztbesuch. Alle Fragen beantwortete sie gleich selber und stellte auch  eine eigene Diagnose auf. Kniebeugen, Pulsdruck messen, alles ließ er über sich ergehen. Der Arzt stellte eine eindeutige Diagnose: „Sie brauchen nur eine neue Frau“!

Ein modernes Märchen in 3D life hinter einer halbseitigen Leinwand brachte Abwechslung ins bis dato gute Programm. Mit Barbie-Girl, unter der Regie von Miriam Fritz, zeigten die Musikerfrauen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Sie steppten in ihren getupften Ballkleidern über die Bühne, dass es eine Freude war, ihnen zuzusehen. Eine besondere musikalische Note erzielten 8 Aktive der TKEE in einem gelungenen Life-Auftritt „Ruine Schatzberg anno Domini“, frei nach der Musik „ja mir sands, dia alten Rittersleit“. Der Refrain wurde spontan im Saal mitgesungen.

 

Verkleiden bei Kindern ist normal, aber wenn Erwachsene in die Roben von Stars schlüpfen und eine Hitparade parodieren, wird es meistens sehr lustig. Beliebte Melodien von Abba bis Udo Jürgens sorgten sofort für eine tolle Stimmung. Wunderbar, Virginie Saup als Mireille Matthieu, kein Wunder, ist sie doch gebürtige Französin.

Kein Egelfinger Ball ohne die beiden Originale Petra und Ulli, die Impulsschauspieler. In einem Sketch „die Männergrippe“, einer Rolle wie für die beiden geschaffen, demonstrierte Ulli, wie ein Mann bereits nach einem kleinen Mückenstich fast sterben muss und er gar nicht mehr registriert, dass seine schwer kranke Frau zu einer dringenden OP ins Krankenhaus muss. Über den Wolken, nicht nur das tolle Programm an diesem Abend, mit diesem Song kam nochmals ein Höhepunkt zum Abschluss.

 

Das beliebte Männerballett als männliche Flugbegleiterinnen in rot und blau, toll anzusehen, forderte stürmisch eine Zugabe durch die Ballbesucher. Vorstand Matthias Metzger bedankte sich beim ganzen Team und besonders bei den beiden Gesamtverantwortlichen Cornelia Metzger und Gerda Neuburger, sowie Antje Metzger, Miriam Fritz und Nadja Sauter für die tollen Tänze. Ein gelungener Abend ging mit den Klängen und der Musik von DC Maik zu Ende. Die Egelfinger Narrenschaar darf wieder stolz auf das gelungene Programm in diesem Jahr sein, was auch die vielen auswärtigen Besucher aus der Umgebung gerne bestätigten. Text: Wolfgang Metzger

 

weitere Bilder hier

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0