Weinfest in Egelfingen

Zu weiteren Bildern geht es hier

 

Egelfinger Hammel zieht es nach Wolferstadt in Bayern

 

Weinfest auf der Alb wird mit traditionellem Hammellauf und Gastkapelle aus Wolferstadt beendet

 

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld hat beim Weinfest in der Festhalle am vergangenen Wochenende ihren Hammellauf veranstaltet. Der für die Dorfgemeinschaft traditionelle Lauf findet immer am jeweils letzten Oktoberwochenende statt. So auch in diesem Jahr. Trotz windiger Wetteraussichten kamen viele Besucher zu dem Event nach Egelfingen. Bereits zum Frühschoppen und über den Mittag hatte sich die Halle gut gefüllt, während zu den Klängen des Musikvereins Krumbach gegessen wurde. Durch den kurzfristigen Ausfall einer Gastkapelle am Nachmittag entschloss man sich spontan in einer kleinen eigenen Besetzung für die Gäste aufzuspielen, was dankbar angenommen wurde.

 

Gegen 16 Uhr gab es dann fast nur noch Stehplätze für den traditionellen Hammellauf, der seit über 60 Jahren im Dorf abgehalten wird. In einer Marschrunde um die äußeren Tische in der Festhalle und über vier Böcke stiegen die Teilnehmer. Dabei warteten sie lange auf den ersehnten Knall vor der Halle, der von einem Böller des Schützenvereins stammte und den Gewinner markierte. Vorstandsvorsitzender Matthias Metzger rief die vier Gewinner auf die Bühne. In ihren Händen hielten sie jeweils einen verschlossenen Briefumschlag mit dem notierten Gewinn.

 

Der Hammel wird seit Jahren als Hauptgewinn von Ehrenmitglied Dr. Wilfried Steuer gespendet. Zum stolzen Gewinner des diesjährigen Hammellaufes wurde Dominik Fackler vom Musikverein aus Wolferstadt ausgerufen. Da ein artgerechter Transport im Reisebus nach Bayern nicht möglich war, bleibt der Hammel jedoch vorerst im Tiergehege auf der Alb.

 

Anschließend trat die diesjährige Gastkapelle aus Wolferstadt in Bayern auf. Der musikalische Auftritt beim Egelfinger Weinfest bildete den Abschluss des Jahresausfluges der angereisten Trachtenträger. In ausgelassener Stimmung und mit Wein und Denettle ließen alle das Fest bis in die Nacht hinein ausklingen. Text: Wolfgang Metzger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0